1.Programmierbeispiel: Hoch & Tief

1.Programmierbeispiel: Hoch & Tief
Print Friendly, PDF & Email

Wie funktioniert das Spiel:

Im Topf liegt ein geheimer Geldbetrag zwischen 1 und 100 Euro. Du hast 6 Versuche den Betrag zu erraten der im Topf liegt. Bei jedem Versuch erhältst Du die Antwort, ob Du den Betrag zu hoch oder zu tief einschätzt.

Errätst Du den Betrag so hast Du ihn gewonnen. Du erhältst nocheinmal die Möglichkeit 1x einen neuen Betrag zu raten. Schaffst Du es, bekommst Du diesen Betrag noch zum Gewinn dazu.

Versuche dies umzusetzen.

Variable, REM, IF THEN, DO LOOP WHILE und der Zufallsgenerator wird hier verwendet.

So kannst Du den fertigen Programmcode noch verbessern und Erweitern:

  • Frage vor dem Spiel ab, wieviel Runden (6 – 12) der Spieler spielen will. Bei falscher Eingabe wird auf den Standard (=6 Runden) gesetzt.
  • Benenne die Variablen mit aussagekräftigen Namen
  • Löse die IF / THEN Struktur auf und ersetze sie gegen SELECT / CASE
  • Informiere Dich über DO LOOP und baue die Schleife so um, wie Du sie am schönsten findest, funktionieren muss sie aber noch…

Hier eine mögliche Lösung in Basic mit Kommentaren versehen…

1 Kommentar


  1. Oft ist der Zufallsgenerator ein Problem und es kommen bei jedem Programmstart die gleichen Zahlen heraus. Es macht also Sinn den Zufallsgenerator z.B. mit einem Zeitwert zu in itialisieren um zu verschiedenen Ergebnissen zu kommen…

    Manchmal (Beispiel Java) wird dies automatisch gemacht, wenn keine Parameter übergeben werden…
    public Random() { this(System.currentTimeMillis()); }

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Website Protected by Spam Master


*